Deep-Sky-Sommer/Herbstbeobachtungen September/Oktober 2018

Beobachtungsbedingungen | Übersicht der Beobachtungen | Anmerkungen | Referenzen

Im September 2018 habe ich einfache "Deep-Sky-Sommer/Herbstbeobachtungen" unternommen, die vielleicht für andere Anfänger auch von Interesse sein könnten und deshalb hier beschrieben werden. Sie fanden in Sumène, Haute Loire, Frankreich, statt und wurden mit meinem Omegon PS 72/432-Teleskop und mit meinen Ferngläsern, also mit einfachen Mitteln durchgeführt.

Liste der Beobachtungsobjekte (die Links führen zu Seiten, die die DSO beschreiben):

Die Beobachtungsobjekte habe ich größtenteils anhand meiner Literatur ausgewählt (siehe Referenzen).

 

Beobachtungsbedingungen

Himmelsbereich und Objekte

Ich habe mich einerseits auf den Himmelsbereich im Süden mit Herkules, Cygnus, Lyra beschränkt, andererseits auf den Bereich zwischen Andromeda, Cassiopeia und Perseus sowie dazwischen Pegasus/Aquarius und im Norden Ursa Major aufgesucht.

Übersichtskarte

Die folgende invertierte Karte zeigt in etwa den Himmelsbereich, den ich bei meinen Beobachtungen primär "abgegrast" habe (und einige der beobachteten Objekte):

Karte für größere Version anklicken - sie erscheint in einem neuen Fenster

Und hier der (invertierte) Himmelsbereich im Nordosten bis Osten mit Perseus, Cassiopeia, Andromeda, Triangulum und Teilen von Pegasus:

Karte für größere Version anklicken - sie erscheint in einem neuen Fenster

Beobachtungszeit

Die Beobachtungen fanden im September und Oktober 2018 statt.

Beobachtungsort

Die Beobachtungen fanden in Sumène (bei Saint Julien-Chapteuil), Haute Loire (Frankreich), statt:

Verwendete Geräte

Ich habe mein Leica Trinovid 10 x 25 BC Fernglas (LT-Fernglas), mein TS-Fernglas, mein Omegon Weitfeld-Fernglas (OM21) und mein Omegon PS 72/432-Teleskop eingesetzt. An Okularen habe ich meine UWA-Okulare (16 mm, 7 mm, 4 mm) sowie ein 24 mm-Televue-Okular für maximalen Überblick verwendet.

Diesmal wurde also ganz ohne GoTo-Steuerung rein "händisch" beobachtet!

Allgemeine Bedingungen

Der Himmel über Sumène, Haute Loire (Frankreich) ist recht dunkel (in der Nähe befindet sich das Observatorium von Betz der Orion43-Gruppe). Die Milchstraße war teilweise sehr gut zu sehen.

 

Übersicht der Beobachtungen

Beobachtungstermine

Datum Beobachtete Objekte Weitere Beobachtungen und Anmerkungen Benutzte Geräte Benutzte Okulare Weitere Anmerkungen
16.9.2018 G: M 31 (Andromeda-Galaxie)
KS: M 13 (Herkules-Haufen)
SM: CR 399 (Kleiderbügel)
DS: Doppelter Doppelstern (Lyra)
Sagitta: Sagitta passt gut ins Bildfeld beim OM21
Vulpecula: CR 399 (Kleiderbügel) von Sagitta aus leicht zu finden; mit OM21 fast vollständig zu erkennen, mit TS sehr gut
Andromeda: M 31 mit OM21 klein, aber zu sehen, mit TS gut
Herkules: M 13 nur ein Punkt im OM21, drei Punkte im TS, der mittlere davon "schimmert" = der Kugelhaufen
Lyra: Doppelter Doppelstern in beiden Ferngläsern (OM21, TS) "einfach" gesehen
OM21-Fernglas, TS-Fernglas   Insgesamt schöner Himmel trotz etwas Halbmond
17.9.2018 G: M 31
KS: M 15, M 56, M 71
PN: M 57 (Ringnebel), M 27 (Hantelnebel)
DS: Doppelter Doppelstern, Albireo, Alkor & Mizar
Lyra: Doppelter Doppelstern, mit gut 100-fach auch vierfach (gerade so...) zu sehen; M 57 vergeblich gesucht; M 56 wohl gesehen
Sagitta: M 71 wohl schwach gesehen
Vulpecula: M 27 (Hantelnebel) in verschiedenen Vergrößerungen ganz gut gesehen
Cygnus: Albireo (DS) gut gesehen
Andromeda: M 31 gut gesehen, aber nur den Kern (verschiedene Vergrößerungen)
Perseus: M 15 in verschiedenen Vergrößerungen gut gesehen, aber klein
Lyra: Noch einmal M 57 (Ringnebel), erst mit größerer Vergrößerung (60/108-fach) gut zu sehen
Ursa Major: Zum Abschluß waren Alkor & Mizar leicht trennbar, Mizar selbst jedoch erst bei höheren Vergrößerungen.
PS 72/432 UWA 4 mm, 7 mm, WA 24 mm Pegasus: Habe M 15 erst für einen Stern gehalten und deshalb nicht gefunden; nach Blick auf eine Sternkarte dann gefunden und in verschiedenen Vergrößerungen gut gesehen, aber klein (deshalb habe ich ihn wohl anfangs für einen Stern gehalten und nicht gefunden...)

Lyra: Neuer Anlauf auf M 57 (Ringnebel); mit niedriger Vergrößerung nicht gefunden (wie ein Stern), erst mit größerer; mit 60/108-fach gut zu sehen; Astrid sah auch das "Loch", ich ahnte es zumindest...

19.9.2018 G: M 31
KS: M 13
OS: NGC 663, Mel 20 (Mirfak-Haufen), NGC 884/869 (Perseus-Doppelhaufen)
Herkules/Andromeda: Dann M 13 und M 31 mit kleinster und größerer Vergrößerung gesehen
Cassiopeia: Drei OS versucht; M 103 wohl gar nicht gefunden, NGC 654 etwas zweifelhaft (unklar, was da zu sehen ist...), NGC 663 wohl gesehen (im TS ein Schimmer, wie Karkoschka schreibt)
Perseus: Mel 20 (Mirfak-Haufen) vor allem in TS gut gesehen, ging so im PS72, weniger gut im OM21; NGC 884/869 (Perseus-Doppelhaufen) im TS gut gesehen, im OM21 erahnt; im PS72 gut gesehen, auch in etwas höherer Vergrößerung
PS 72/432, TS-Fernglas, OM21-Fernglas UWA 4 mm, 7 mm, WA 24 mm Der Mond machte später am Abend die Milchstraße unsichtbar...
20.9.2018 G: M 31
KS: M 13
OS: NGC 884/869, NGC 663, M 103
Herkules/Andromeda/Perseus: M 13 und M 31 wieder gut gesehen, NGC 884/869 (Perseus-Doppelhaufen) auch
Cassiopeia: NGC 281, 457, 581 (M 103), 654, 663, 559 versucht, nur einen gesehen (viele feine Sterne und Sternpaare, auch 7 mm; Schimmer im TS), das war wohl NGC 663; die drei Sterne des M 103 wohl auch gesehen...
PS 72/432, TS-Fernglas UWA 4 mm, 7 mm, 16 mm, ...  
22.9.2018 G: M 31
OS: M 103, NGC 663, NGC 457 (E.T.-, Eulen-Haufen), NGC 884/869, Mel 20, M 34, NGC 752
Cassiopeia: M 103 (3-4 Sterne), NGC 654 nicht gefunden, NGC 663 (viele feine Sterne und Sternpaare, auch 7 mm, Schimmer im TS), NGC 457 (E.T., auch 7 mm), M 52 nicht gefunden
Perseus: M 34 (Schimmer im TS), gut im PS72; NGC 884/869 (Doppelhaufen) und Mel 20 (Mirfak-Haufen) nur kurz angeschaut, weil Anderes gesucht...
Andromeda: M 31; NGC 752 groß, viele feine Sterne
Triangulum: M 33 nicht gefunden
Ursa Major: M 101 nicht gefunden
PS 72/432, TS-Fernglas UWA 4, 7, 16 mm, WA 24 mm Wohl wegen Mondlichts keine Galaxien außer M 31 gefunden
27.9.2018 KS: M 92, M 13
OS: M 11
Scutum: M 11 (Wildentenhaufen), von Astrid im Fernglas entdeckt, mit LT und TS gesehen, im PS72 mit 24 mm auch nur ein Fuschel, mit 4 mm viele Sterne
Herkules: M 92 gut mit PS72 und 4 mm-Okular, hell und klein; dito M 13, aber größer
PS 72/432, LT-Fernglas, TS-Fernglas UWA 4, 7, 16 mm, WA 24 mm M 11 in Schildwolke, einem besonderen Bereich der Milchstraße
Mond kam nach 21 Uhr, vorher war die Milchstraße gut zu sehen
28.9.2018 G: M 31, M 33
OS: M 11, IC 4665, M 8+NGC 6530, M 39, M 52
GNE: M 8+NGC 6530
Cassiopeia: Immer wieder auf NGC 663 gestoßen (auch im TS); M 52 wohl gefunden, wirkte aber recht klein (10'); sonst nichts bei Cassiopeia gefunden
Andromeda: M 31 gesehen (TS, LT, PS72)
Triangulum: M 33 (Dreiecksgalaxie) wohl erahnt im PS72 und LT; gaaanz schwacher Schimmer, der von Sternen eingerahmt war; recht groß (50')
Scutum: M 11 wieder gefunden (PS72, TS, auch LT)
Adler: Dort weiterer Sternhaufen (LT, TS, PS72), vermutlich IC 4665, weil auch im Fernglas gefunden und zu sehen
Sagittarius: Beim Saturn M 8 (Lagunennebel) mit offenem Sternhaufen NGC 6530 gesehen (wohl nur den Sternhaufen gesehen)
Cygnus: Über Deneb Sternhaufen gesehen (PS72 und LT/TS), anscheinend M 39

PS 72/432, LT-Fernglas, TS-Fernglas UWA 4, 7, 16 mm, WA 24 mm Mond ließ Milchstraße wieder langsam verschwinden
Sagittarius: Beim Saturn Sternhaufen mit Schimmer links; das war offensichtlich M 8 (Lagunennebel) mit offenem Sternhaufen NGC 6530; der Schimmer war laut SkySafari ein besonders heller Fleck; im Prinzip habe ich nur Sterne gesehen, also NGC 6530, und nichts vom Nebel M 8...
Cygnus: Über Deneb Sternhaufen gesehen (dreieckig); die erste Vermutung war NGC 6996, laut SkySafari inmitten einer Nebelwolke nahe NGC 7000 -> tatsächlich war es M 39
4.10.2018 G: M 31, M 33
KS: M 2, M 15
OS: M 103, NGC 663, M 52, NGC 457, St 2 (Muskelmännchen), Mel 20, NGC 884/869, M 45, M 11, M 17 (Omeganebel), M 16+IC 4703 (Adlernebel)
Cassiopeia: M 103 (3-4 Sterne), NGC 663, M 52 (diesmal besser), NGC 457 (E.T.), St 2 (Muskelmännchen); nicht gefunden: NGC 654, 559?
Perseus: NGC 884/869 (Doppelhaufen), Mel 20 (Mirfak-Haufen)
Andromeda: M 31 (Andromeda-Galaxie) schön gesehen, Schimmer diesmal noch größer
Triangulum: M 33 (Dreiecksgalaxie) besser gesehen, aber trotzdem nur schwacher Schimmer...
Taurus: M 45 (Plejaden) sehr schön gesehen, auch mit TS und OM21
Pegasus: M 15 (KS) gut gesehen
Aquarius: M 2 (KS) noch besser als M 15 gesehen
Scutum: M 11 (Wildentenhaufen), bei 24 mm Schimmer, bei 7 mm und 4 mm in Sterne aufgelöst
Bei Saturn: Sah einen Schimmer über Saturn, dann zwei OS gesehen, einen mit Schimmer:
Sagittarius: M 17 (Omeganebel/Schwanennebel), Schimmer und Sternhaufen gesehen (ohne Nebelfilter)
Serpens Caput: M 16 (Adlernebel), nur Sternhaufen gesehen (Nebel IC 4703 eigentlich nur mit Nebelfilter zu sehen)
PS 72/432, TS-Fernglas, OM21-Fernglas    
5.10.2018 G: M 31
KS: M 13, M 92, M 56
OS: CR 399, M 34, M 45, Mel 20
PN: M 57
GNE: M 27
Betz, Orion43: M 13, M 92, M 56, M 57 (Ringnebel), M 27 (Hantelnebel), M 45 (Plejaden)
Sumène (TS und LT): M 31 (größer denn je gesehen), M 34 (gut gesehen, einzelne Sterne), M 45, Mel 20 (Mirfak-Haufen), CR 399 (Kleiderbügel-Haufen)
TS-Fernglas, LT-Fernglas   Betz: Diverse Teleskope; M 57 mit Loch in der Mitte, M 27 groß, M 13 (Kugelhaufen aufgelöst) M 45 schön; außerdem M 31 und M 45 in Betz mit LT gesehen

Fett: Erster Fund während dieser Beobachtungsperiode; alle Beobachtungen in Sumène/Haute Loire; G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, SM = Sternmuster, GN(E/R) = galaktischer Nebel, PN = planetarischer Nebel, DS = Doppelstern

Beobachtungsobjekte

DSO-Details
Name Sternbild Typ Bino* PS 72 Bemerkungen
zeta UMa Mizar Ursa Major DS   ja Paar gut zu sehen
M 52   Cassiopeia OS   ja nach anfänglichen Problemen gefunden
NGC 457 Eulen-, E.T.-Haufen Cassiopeia OS   ja recht klein, die Augen am besten zu sehen
M 103   Cassiopeia OS TS ja 3-4 Sterne, nach anfänglichen Problemen erkannt
NGC 663   Cassiopeia OS   ja gut erkannt, viele feine Sterne und Sternpaare
St 2 Muskelmännchen Cassiopeia OS   ja nach anfänglichen Problemen gefunden
M 13 Herkules-Haufen Hercules KS TS, OM21 ja Paradeobjekt; in Betz sehr gut gesehen
M 92   Hercules KS   ja Kleiner als M 13, schwerer zu finden (für mich); in Betz sehr gut gesehen
epsilon Lyr Doppelter Doppelstern Lyra DS TS, OM21 ja im Fernglas nur als Paar gesehen (kein "Doppelpaar"), im Teleskop als Doppelpaar ab etwa 100 x
M 57 Ringnebel Lyra PN   ja in Sumène erst mit höherer Vergrößerung gesehen, vorher für Stern gehalten; in Betz gut gesehen, auch das "Loch"
M 56   Lyra KS   ja nur schwach gesehen
IC 4665   Ophiuchus OS TS, LT ja auch im Fernglas zu sehen
beta Cyg Albireo Cygnus DS   ja schöner Farbunterschied, führt zum Kleiderbügel CR 399
M 39   Cygnus OS TS, LT ja sehr hoch am Himmel, zenitnah, bei Deneb - ein großes, dreieckiges Sternenfeld
CR 399 Kleiderbügel-Haufen Vulpecula SM TS, LT, OM21 ja im Fernglas fast deutlicher als im Teleskop, von Sagitta und Cygnus aus leicht zu finden
M 27 Hantelnebel Vulpecula PN   ja gut gesehen
M 71   Sagitta KS   ja wohl schwach gesehen
M 11 Wildentenhaufen Scutum OS LT, TS ja auch im Fernglas zu sehen
M 16+IC4703 Adlernebel (OS: M 16/NGC 6611, GN: IC 4703) Serpens Cauda OS/GN   ja mit M 16 ist der Sternhaufen gemeint, mit IC 4703 der GN drumrum
M 8+NGC 6530 Lagunennebel (OS: NGC 6530, GN: M 8/NGC 6523) Sagittarius OS/GN   ja mit M 8 wird heute der GN NGC 6523 bezeichnet, Stoyan schließt den OS NGC 6530 darin ein
M17 Omega-/Schwanennebel (GN: M 17/NGC 6618) Sagittarius GN   ja Schimmer und Sternhaufen gesehen (ohne Nebelfilter)
M 15   Pegasus KS   ja nicht so groß wie M 13; zunächst nicht erkannt, weil für Stern gehalten
M 2   Aquarius KS   ja noch besser als M 15 gesehen
M 31 Andromeda-Galaxie Andromeda G TS, LT, OM21 ja im Nordosten; so groß und hell wie noch nie gesehen, besonders im Fernglas
NGC 752   Andromeda OS PS 72/432 ja groß, viele feine Sterne
M 33   Triangulum G LT ja nur ganz schwacher Schimmer
NGC 884/869 Perseus-Doppelsternhaufen Perseus OS TS, LT, OM21 ja im Nordosten, bereits mit bloßem Auge gesehen
M 34   Perseus OS   ja  
Mel 20 Alpha-Persei-Haufen/Sternengruppe, Perseus-/Mirkak-Bewegungshaufen Perseus OS TS, LT, OM21 ja sehr schön, auch mit bloßem Auge
M 45 Plejaden/Siebengestirn Taurus OS TS, OM21 ja sehr schön gesehen (spät)

*) LT = 10 x 25 Fernglas, TS = 10 x 60-Fernglas; G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, SM = Sternmuster, GN(E/R) = galaktischer Nebel, PN = planetarischer Nebel, DS = Doppelstern

Gesucht, aber nicht gefunden: NGC 281 (GN), NGC 654 (OS), NGC 559 (OS)

 

Anmerkungen

Vorbereitung

Bei der Suche nach Deep-Sky-Objekten ist eine gute Vorbereitung wichtig - das liest man, und ich kann es auch bestätigen. "Gute Vorbereitung" heißt im wesentlichen, sich eine Liste der Objekte zusammenzustellen, die man beoabachten möchte - und dazu Hinweise, wo und wie die Objekte zu finden sind.

Ist es das oder ist es das nicht?

Wenn man sein Teleskop mit Hilfe des Leuchtpunktsuchers in etwa auf die gewünschte Himmelsgegend ausgerichtet hat, ins Okular schaut und nichts oder nur "Nebulöses", aber nicht ungedingt nebelartiges sieht, stellt sich natürlich die Frage: Ist der Himmel zu lichtverschmutzt, als dass man das Objekt erkennen kann oder hat man das Objekt nicht korrekt angefahren? Diese Frage habe ich bei manchen Objekten auch nach mehrmaligen Versuchen "von Hand" nicht klären können.

 

Referenzen

Alle Sternkarten wurden mit SkySafari Pro für Apple Macintosh erzeugt.

Bücher

Von dieser Website

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
30.10.2018