Sky-Watcher Infinity 76 Informationen (3"-Dobson)

Aussehen | Basisdaten | Erste Erfahrungen | Erste Fotoversuche | Besuchte Himmelsobjekte | Vorläufiges Fazit | Links

Auf dieser Seite stelle ich einige Informationen zu meinem Omegon 76/300 zusammen (gekauft Ende Februar 2017), das baugleich mit den Sky-Watcher-Teleskop Infinity 76 ist.

Dieses Teleskop ist übrigens eine (schlechte?) Imitation des berühmten Astroscan-Teleskops der Edmund Scientific Corporation, das von 1976 bis 2013 gefertigt wurde. "Mastermind" hinter diesem Teleskop war Norman Sperling, der 2016 versuchte, das Teleskop, nun Bright-Eye genannt, in einer Kickstarter-Aktion wieder aufleben zu lassen (siehe Links).

 

Aussehen

Auspacken und aufbauen

Umverpackung

Umverpackung geöffnet

Karton herausgenommen

Karton von der Längsseite

und von der anderen Längsseite

Seite mit Beschreibung

Andere Seite mit Beschreibung

Karton geöffnet

Teleskop freigelegt

Karton entleert

Teleskop verpackt auf Ständer

Teleskop, 30 x-Okular und Sticker

Okular aus Karton genommen

Teleskop bereit

Teleskop mit Celestron FirstScope 76

Sekundärspiegel

Sekundärspiegel im Primärspiegel gespiegelt

Teleskop von der Seite

Dito von der anderen Seite

Teleskop von hinten

Teleskop von vorn

Sekundärspiegel spiegelt sich im Hauptspiegel

Hauptspiegel mit Befestigung

Blick in das Teleskop

Hauptspiegel mit Befestigung

Schutz für den Sekundärspiegel

Blick in die Okularöffnung

Blick in die Okularöffnung

Blick in die Okularöffnung

30 x-Okular (aufrechtes Bild)

30 x-Okular (aufrechtes Bild)

15 x-Okular (hinzugekauft)

Teleskop mit Abdeckung von der Seite

Teleskop mit Abdeckung von der anderen Seite

Teleskop mit Abdeckung von vorn

Ständer

Teleskop aufrecht

Teleskop abgedeckt als Lichtschutz

Dito

 

Basisdaten des Sky-Watcher Dobson Teleskops Infinity 76 (im Vergleich)

Teleskop
Meade
Sky-Watcher Skymax/Heritage/Explorer
GSO
10" ETX 90EC 102 Infinity 76 76 100P 114P P130 150PDS GSD 680
Optische Bauart Newton
(Parabol.)
Maksutov-Cassegrain Maksutov-Cassegrain Newton
(Parabol.)
Newton
(Sphärisch)
Newton
(Parabol.)
Newton
(Parabol.)
Newton
(Parabol.)
Newton
(Parabol.)
Newton
(Parabol.)
Hauptspiegel-Durchmesser 254 mm 96 mm (90 mm) 102 mm 76 mm (3") 76 mm (3") 100 mm (4") 114 mm (4,5") 130 mm (5") 150 mm (6") 200 mm (8")
Brennweite, Öffnungs-
verhältnis
1270 mm
f/5
1250 mm
f/13,8
1300 mm
f/12,7
300 mm
f/3,95
300 mm
f/3,95
400 mm
f/4
500 mm
f/4,38
650 mm
f/5
750 mm
f/5
1200 mm
f/6
Auflösungs-
vermögen
0,45" 1,3" 1,15" 1,53" 1,51" 1,15" 1,01" 0,9" 0,77" 0,58"
Visuelle stellare Grenzgröße ca. 14,5 mag 11,7 mag 12,7 mag 11,2 mag 11,2 mag 11,8 mag 12,1 mag 13,3 mag 12,7 mag 14,5 mag
Lichtsammelleistung 1316,7 165,3 212,3 117,9 117,9 204,1 265,2 344,9 459,2 816,3
Empfohlene Maximal-
Vergrößerung
ca. 600 x 325 x 204 x ca. 100 x (150 x) ca. 100 x (152 x) 150 x (200 x) 170 x (228 x) ca. 195/220 x (260 x) ca. 225 x (300 x) ca. 300 x (400 x)
Abmessungen Teleskoptubus (Durchm. x Länge) 35 cm x 119 cm 10,4 cm x 27,9 cm 10,4 cm x 27 cm n.a. n.a. 11,5 cm x 37 cm* n.a. Länge zu-
sammen-
geschoben < 37 cm (14,5")
18,2 cm x 69 cm
18 cm x 68 cm*
23 cm x 115 cm
Nettogewicht Basis 12,2 kg n.a. --- n.a. n.a. 1,3 kg* 1,6 kg 3,1 kg* --- 11,2 kg
Nettogewicht optischer Tubus 17,2 kg n.a. 1,9 kg n.a. n.a. 1,2 kg* 3,7 kg 3,25 kg* 5,0/6,0 kg
5,5 kg*
9,5 kg
Nettogewicht gesamt 3,5 kg n.a. 1,75 kg 2,5*/2,8 kg 5,3 kg < 6,5 kg ca. 21 kg

Dunkelblau: Teleskope in aktuellem Besitz; kursiv und dunkelrot: Teleskope, die ich besaß; schwarz: zum Vergleich; *) selbst gemessen

 

Erste Erfahrungen

Im folgenden fasse ich einige erste Erfahrungen mit dem Omegon/Sky-Watcher Infinity 76 zusammen...

Okulare

Das Sky-Watcher Infinity 76-Teleskop wird mit einem Umkehr-Okular mit 30-facher Vergrößerung geliefert. Früher wurden offensichtlich zwei Okulare mitgeliefert, wobei ein weiteres 15-fache Vergrößerung besaß. Ein solches Okular erleichtert das Aufsuchen von Himmelsobjekten mit seinem größeren Gesichtsfeld erheblich, denn das Infinity hat ja keinen Sucher. Bei Astroshop.de, wo ich (m)eine Omegon-Version des Infinity 76 gekauft hatte, fand ich dann aber doch noch einen Hinweis auf ein 15 x-Okular und habe es dazubestellt - leider erst nachdem ich bereits das Teleskop bestellt hatte, und so mußte ich noch einmal Porto bezahlen.

Die große Frage war für mich nun: Was taugen diese Okulare eigentlich? Um sie zu beantworten, habe ich die Okulare an einem geliehenen Celestron FirstScope 76 mit anderen einfachen Okularen verglichen, denn am Infinity 76 kann ich nur die eigenen Okulare verwenden. Meine Ergebnisse, die nicht zu ernst genommen werden sollten, habe ich in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

  Sky-Watcher Infinity*** Sky-Watcher Standard (Kepler?) Plössl Revelation Celestron (Huygens/Ramsden?) Sky-Watcher Infinity (Plössl?) Sky-Watcher Standard (Plössl?) Plössl Revelation
Vergrößerung/
Brennweite
Höhere Vergrößerung, engeres Gesichtsfeld
Niedrigere Vergrößerung, weiteres Gesichtsfeld
30 x 10 mm 12 mm 20 mm 15 x 25 mm 20 mm
Sehwinkel mittel mittel groß* klein mittel mittel groß
Kontrast gering mäßig ziemlich hoch mittel mittel ziemlich hoch hoch
Bildhelligkeit mäßig mittel hoch mittel mittel höher hoch
Schärfe mäßig mittel sehr gut gut (im Zentrum) gut (im Zentrum) gut (im Zentrum) sehr gut
Details** mäßig zu erkennen mittelmäßig zu erkennen gut zu erkennen mittelmäßig zu erkennen mittelmäßig zu erkennen recht gut zu erkennen gut zu erkennen

*) groß = etwa wie ein Plössl-Okular (50-52°); mittel = etwa wie ein Kepler-Okular (um die 40°); klein = etwa wie ein Huygens/Ramsden-Okular (ca. 30°); generell scheinen die Sehwinkel bei den kurzen Brennweiten etwas kleiner als bei den großen zu sein, aber die Gründe dafür kenne ich nicht
**) beobachtet am Zifferblatt einer weit entfernten Uhr
***) mit Umkehrlinse

Grundsätzlich finde ich es schwierig, solche Vergleiche zwischen Okularen durchzuführen. Alle meine Einschätzungen sind subjektiv, nur relativ zu den anderen Okularen zu sehen und sollten nicht auf die Goldwaage gelegt werden. Sie sollen nur helfen, die Qualität der Okulare grob einzuorden. Für das Erkennen von Details am Tage konnte ich übrigens eine Wanduhr verwenden, die sich in einem weit entfernten Haus befand. Dabei zeigte sich (und auch bei anderen Vergleichen), dass weniger die Vergrößerung als der Kontrast und vielleicht die Detailschärfe helfen, feine Details besser zu erkennen.

Alles in allem schneiden die Inifinity-Okulare in diesem Vergleich noch schlechter ab als die Okulare, die Sky-Watcher seinen Teleskopen standardmäßig mitgibt (und die sich bei mir häufen...). Nur die Celestron-Okulare gefallen mir noch weniger wegen des geringen Bildwinkels, des geringen Kontrastes und der geringen Bildhelligkeit (die Schärfe im Zentrum ist OK und deshalb kann man sie nachts durchaus verwenden).

Weil sich das Teleskop vornehmlich an Kinder wendet, kehrt das 30-fach-Okular um. Viele Poster im Internet fanden das aber störend und machten dies mit für die schlechte Leistung des Okulars verantwortlich. Zudem vergrößert das Okular schon recht stark und macht es damit für Kinder (und Erwachsene) schwer, Objekte ohne die Hilfe eines Suchers am Himmel zu finden. Das 15-fach-Okular wäre also eigentlich ideal, die Qualität ist auch etwas besser als die des 30 x-Okulars, nur kehrt es nicht um und wird wohl deshalb nicht standardmäßig mitgeliefert. Beide Okulare verhalten sich also unterschiedlich beim Suchen nach Himmelsobjekten. Das ist nicht nur für Kinder, sondern auch für mich eine große Hürde. Mir persönlich wäre lieber, beide Okulare würden umkehren, sich also gleich verhalten, denn daran habe ich mich im Lauf der Jahre gewöhnt. Mit dem nicht umkehrenden Okular kam ich gar nicht recht klar... Deshalb und nicht nur deshalb habe ich es inzwischen "umgebaut" und das Umkehrprisma entfernt. Mehr dazu weiter unten.

Noch viel schwerer ins Gewicht fällt allerdigs für mich, dass Sky-Watcher sich eine besondere Form der Scharfstellung ausgedacht hat, die verhindert, dass andere 1,25"-Okulare am Inifinity-Teleskop verwendet werden können, obwohl sie eigentlich passen würden. Zur Scharfstellung (Fokussierung) gleich mehr...

Fokussierung

Ich hatte schon bei Amazon in einer Bewertung gelesen, dass ein Käufer die Fokussierung (Scharfstellung) des Teleskops unakzeptabel fand. Sobald er das Okular wieder losließ (nach dem Drehen des Okulars zum Scharfstellen mit der Hand), veränderte sich die Schärfe, weil das Okular zu locker im Tubus saß. Als ich das Teleskop dann selbst in meinen Händen hielt, konnte ich seine Meinung und Erfahrung nur bestätigen. Die Okulare haben eine schneckenförmige Aussparung, die in zwei Führungen läuft, und damit wird das Okular auf- oder abwärts gedreht und das Teleskop scharf gestellt. Die Öffnung ist auf der einen Seite mit Textilklebeband (einer Art Vlies) ausgekleidet, damit die Bewegung etwas weicher läuft. Und das sind meine Probleme mit dieser Lösung:

Alles in allem kann ich diesen Mechanismus nur als "unbrauchbar" bezeichnen und ich glaube nicht, dass Kinder die nötige Geduld dafür aufbringen können... Sicherlich sollte die Fokussierung möglichst einfach sein, und das wäre sie auch, wenn sie vernünftig funktionieren würde - aber das tut sie nicht. Aber eine ähnlich einfache Fokussierung hätte man auch mit dem Prinzip, das beim Heritage P130 verwendet wird, errreicht. Dort wird ein Tubus benutzt, in den die Okulare eingeklemmt werden, und der Tubus dreht sich in einem Schneckengang im Okulartubus. Auch diese Lösung ist nicht ideal, aber sie hätte zumindest die Verwendung weiterer und besserer Okulare ermöglicht.

Verbesserung der Fokussierung - Plan A

Um den Punkt "die Scharfstellung verschiebt sich bei der leichtesten Berührung des Okulars" zu verbessern, habe ich eine kleine Maßnahme ergriffen, die dafür sorgen soll, dass das Okular nicht mehr ganz so wackelig und locker in seiner Führung sitzt. Das erschwert zwar leider etwas das Einsetzen und Wechseln der Okulare, aber ich glaube, dass der Nutzen dieser Lösung trotzdem größer ist als ihre Nachteile.

Zunächst dachte ich daran, kleine Filzscheiben in den Okulartubus zu kleben, und zwar gegenüber von den zwei schwarzen Gewebebändern, die die Reibung beim Fokussieren erzeugen sollen. Aber bereits dünnste Filzscheiben waren zu dick, so dass sie bereits beim Einsetzen des 15 x-Okulars beschädigt wurden. Dafaufhin habe ich meine Klebebandvorräte durchsucht und bin auf ein uraltes rotes Plastikisolierband von Tesa gestoßen. Davon habe ich zwei Streifen in den Tubus geklebt und unten umgeschlagen. Die folgenden Fotos sollen meine "Reparatur" veranschaulichen (leider passt das Klebeband so gut in der Farbe zum Teleskop, dass man es kaum erkennen kann):

Das uralte Plastikisolierband von Tesa (aus meiner Bastelkiste)

Der Okulartubus hat zwei einander gegenüber liegende Plastikführungen, die in den Schneckengang der Okulare greifen. Auf der einen Seite ist ein Gewebeband befestigt und umgeschlagen, auf der anderen nicht. Dort habe ich die Streifen Plastikband aufgeklebt (Pfeile).

Ich habe auf der Seite ohne Gewebeband, bei der zweiten Führung zwei Streifen von dem Plastikisolierband aufgeklebt und umgeschlagen (Umschlagen nicht zu sehen). Die beiden Plastikstreifen sind schwer zu sehen, deshalb die Pfeile.

Blick in den Okulartubus von oben. Die beiden Plastikstreifen sind schwer zu sehen, daher die Pfeile.

Das gleich gedreht...

...und noch etwas näher.

Zur Erinnerung: Der Schneckengang in den Okularen (30 x links, 15 x Mitte)

Damit saß das 15 x-Okular zwar etwas stramm (unterschiedlich während des Fokussierens...), aber andereseits fest genug, dass der Fokus nicht mehr durch leichtestes Berühren verschoben wird. Das 30 x-Okular saß leider weiterhin locker, aber wenigstens liess es sich besser als vorher Fokussieren. Bei einem Test stellte ich fest, dass sich das Teleskop zwar nun besser fokussieren ließ, aber bereits leichte Berührungen des Okulars verschoben den Schärfepunkt. Das ist besonders lästig, wenn man mit der 1:50-Methode fotografiert und die Kamera nahe an das Okular halten muss. Deshalb beschloss ich, das 30 x-Okular noch einmal "nachzubessern", denn weil das 15 x-Okular bereits stramm sitzt, ist es nicht möglich, den Okulartubus weiter zu verengen. Mit anderen Worten, ich musste die Okularsteckhülse "dicker" machen. Dies war jedoch wegen des Scheckenganges in der Hülse etwas schwierig.

Meine Lösung bestand darin, zwei Streifen Plastikisolierband parallel zum Schneckengang auf die Okularsteckhülse zu kleben:

Mit dieser Lösung sitzt fest auch das 30 x-Okular jetzt genug im Okulartubus. Wie lange die Klebestreifen allerdings halten werden, steht in den Sternen (das gilt auch für die Klebestreifen im Okulartubus). Aber ich habe ja noch genug von dem Klebeband über...

Verbesserung der Fokussierung - Plan B

Plan A funktionierte, aber die beiden Okulare mussten unterschiedlich behandelt werden. Per Zufall traf ich jemanden, der Klett-Klebeband in seinem VW-Bus einsetzte und mir ein Stück davon abgab. Das eröffnete mir die Möglichkeit zu einem zweiten Versuch, genannt Plan B. Das Klett-Klebeband war allerdings dicker als das verbaute Textilklebeband, und als ich statt der zwei Plastikisolierbandstreifen zwei Streifen des Klett-Klebebandes anklebte, wurde es so stramm für die Okulare, dass das Textilklebeband durch die Okulare beschädigt wurde. Deshalb habe ich die Textilklebebänder und einen der beiden Klett-Klebestreifen wieder entfernt, die Klebstoffreste so gut es ging entfernt, und es mit nur einem Klett-Klebebandstreifen versucht. Das funktionierte mit beiden Okularen erstaunlich gut. Da die Okulare jedoch am Okulartubus scheuerten, habe ich noch drei Streifen Plastikisolierklebeband, damit die Okulare besser gleiten. Diese Lösung funktioniert für beide Okulare, ich brauche also nicht mehr die zusätzlichen Klebestreifen beim 30 x-Okular. Wie lange das alles halten wird, ist natürlich offen...

Links oben das Klett-Klebeband, die drei Pastikisolierbandstreifen sind mit Pfeilen markiert.

Dito

Dito, andere Seite

Dito, andere Seite

Dito, etwas größer

 

Ausrichten auf Himmelsobjekte

Das Inifinity 76 hat keinen Sucher, sondern wird in seine "Schale" bewegt und so ausgerichtet; dieses Prinzip ist vom Edmund Scientific Astroscan-Teleskop übernommen worden. Das war mir aus dem Internet bekannt, und so wußte ich, woauf ich mich einlasse. Ich muss mich halt daran gewöhnen und etwas üben! Nach ersten Erfahrungen damit kann aber sagen, dass das für einfache Objekte (Mond, Planeten, Siebengestirn, ...) bei 15-facher Vergrößerung machbar ist, bei 30-facher wird es schon schwieriger. Ich komme außerdem mit dem aufrichtenden Okular beim Ausrichten auf Himmelsobjekte weniger gut klar als mit dem normalen. Das ist wohl die Macht der Gewohnheit... Deshalb und nicht nur deshalb habe ich es inzwischen "umgebaut" und das Umkehrprisma entfernt. Mehr dazu weiter unten.

Spiegel

Irgendwo habe ich gelesen, dass der 3"-Hauptspiegel - im Gegensatz zum Heritage/FirstScope/FunScope 76 - parabolisch sein soll. Es gibt aber keinerlei Hinweise mehr darauf in der nicht vorhandenenen Dokumentation oder auf dem Karton...

Der Hauptspiegel hat viel Platz im "Bauch" des Teleskops, ein 4"-Spiegel wie beim Astroscan hätte auch gepasst...

Der Hauptspiegel wird von Plastikklammern gehalten und steht vermutlich unter Spannung, wie die "mehrfache" Venussichel andeutet, die ich bei Venusbeobachtingen finde (bei meinen anderen "Billig-Teleskopen" auch, aber nicht so schlimm). Natürlich ist der Spiegel auch nicht justierbar. Schade... Ob er sich wie bei anderen Newtons leicht von selbst verstellen kann, weiß ich nicht - beim Astroscan-Teleskop soll er ja sehr fest gesessen haben... Justieren kann man ihn jedenfalls nicht...

Der Sekundärspiegel wäre im Prinzip justierbar, aber da habe ich noch nicht näher geschaut, zumal natürich eine Spiegelmarkierung fehlt...

Gehäuse

Das rote Plastikgehäuse ist ansprechend, bestimmt auch für Kinder. Ich sehe das Teleskop eher als Pinguin, denn als Rakete... Aber das Gehäuse ist lichtdurchlässig und vermindert so den Kontrast bei Beobachtungen am Tage. Ich habe deshalb schon mal ein Handtuch darüber gelegt. Nachts wird das Umgebungslicht wohl nicht so stören.

Lichteinfall am Einblick, Ursache noch unklar...

Reflexe

Beim Blick durch das aufrichtende 30 x-Okular sah ich mal einen, mal mehrere starke und weniger starke Reflexe im Bild, die natürlich störten und irritierten. Das hatte ich bisher bei keinem meiner Teleskope erlebt. Als ich dieses Okular testhalber an anderen Teleskopen verwendete, erschienen ebenfalls Reflexe. Da ich andererseits am 15 x-Okular, das ich dazugekauft habe und deshalb zunächst nicht ausprobieren konnte, keine Reflexe beobachten konnte, lage es nahe, dass das 30 x-Okular die Ursache für die Reflexe war.

"Umbau" des 30-fach-Okulars

So kam ich auf die Idee, das Okular auseinanderzuschrauben und die Umkehreinrichtung auszubauen, um die Zahl der Glasflächen zu reduzieren; die Umkehrung störte mich sowieso, weil sich die beiden Okulare damit unterschiedlich verhielten, was immer wieder zu Bedienfehlern führte. Ich konnte das Okular am unteren Ende aufschrauben, wobei mir gleich eine Linse entgegenfiel, die sich am Ende des Okulars befand. Wie später lernte, handelt es sich hier um eine Barlow-Linse.

Zunächst habe ich versucht, das Okular ohne Barow-Linse und ohne Umkehreinrichtung, die sich als Prisma herausstellte (siehe Fotos weiter unten), zu verwenden. Das funktionierte allerdings nur im Prinzip, denn das Teleskop ließ sich im Unendlichen nicht mehr ganz scharf stellen. Außerdem fand ich die Vergrößerung geringer als im Originalzustand, konnte aber nicht genau feststellen, um wieviel. Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, dass die Zerstreuungslinse am Ende des Okulars eine Barlow-Linse ist und somit die Vergrößerung beeinflusst. D.h. die beiden Okulare könnten sogar die gleiche "Original"-Brennweite haben, und nur die Barlow-Linse würde dann den Unterschiedsfaktor 2 zwischen beiden herstellen (15 x und 30 x). Das wäre natürlich sehr praktisch für Sky-Watcher...

Da die Fokussierung so nicht gelang und sich auch sonst am Okular nichts verändern ließ, beschloß ich, die Hinterlinse wieder einzubauen. Aber nun fehlte etwas, um die Hinterlinse am Okularende festzuhalten - das Umkehrprisma, das dies machte, hatte ich ja herausgenommen. Es gab im Inneren des Okulars eine Kante, die das Umkehrprisma festhielt. Darauf müsste man einen schmalen Ring von gut 2 cm Höhe aufsetzen, dachte ich! Aber einen solchen Ring konnte ich im ganzen Haushalt nicht finden. Wenn ich welche fand, dann nur mit dem Außenmaß der Hülse von 1,25"... Schließlich habe ich eine flexible Leiterbahn in meinem Krempel entdeckt, die ich zusammengerollt und in der Höhe leicht zugeschnitten habe. So wurde sie in den gewünschten "Abstandshalter" umfunktioniert! Eigentlich müsste ich sie innen noch schwarz anmalen, damit der Konrast im Okular erhalten bleibt, aber das habe ich angesichts der nicht gerade tollen Schärfeleistung des Okulars erst einmal entfallen lassen.

Tests am Tag waren bei der Schärfe nicht überzeugend, aber Reflexe konnte ich keine mehr finden. Ein Test des Okulars am Mond, auch mit einem anderen Teleskop, ergab ebenfalls keine Reflexe, und das Mondbild war OK. Dann kann es wohl erst einmal so bleiben...

Die folgenden Fotos zeigen einige Details des "Umbaus" und das Umkehrprisma, das ich ausgebaut habe:

Das zerlegte 30 x-Okular; links unten Umkehrprisma, Befestigungsring und Zerstreuungslinse

Dito; rechts unten eine Leiterbahn, die ich als Abstandshalter verwende

Dito

"Entbeintes" Okular von hinten; auf der schmalen Kante sitzt die Leiterbahn als Abstandshalter

Leiterbahn als Abstandshalter für die Barlow-Linse provisorisch eingesetzt

Befestigungsring wieder aufgeschraubt

Dito, Detailansicht

Umkehrprisma von oben

Umkehrprisma von unten

Blick direkt auf das Prisma

Blick aufs Prisma

Blick von hinten

 

Erste Fotoversuche

Im folgenden erste, nicht ganz ernst zu nehmende Fotoversuche am Mond (5.4.2017, Ricoh GR am Okular, 30 x-Okular):

Und hier meine besten Ergebnisse von diesem Fotoversuch:

Große Versionen erscheinen nach Klick ins Bild; sie sind 100% und erscheinen in einem neuen Fenster/Tab.

Der Mond war leicht von Wolken verschleiert und der Himmel noch zu hell (gegen 20 Uhr).

Und hier meine besten Ergebnisse von einem zweiten Fotoversuch zwei Stunden später:

Große Versionen erscheinen nach Klick ins Bild; sie sind 100% und erscheinen in einem neuen Fenster/Tab.

Der Mond war leicht von Wolken verschleiert (gegen 22 Uhr).

Das Hauptproblem bei den Aufnahmen war die schwierige Scharfeinstellung und die Tatsache, dass sich die Schärfe schon bei der leichtesten Berührung der Kamera mit dem Okular verstellte. Ich hoffe, dass meine zusätzliche Modifikation dieses Okulars das Letztere gebessert hat.

 

Besuchte Himmelsobjekte

Bisher habe ich die folgenden Himmelsobjekte mit dem Omegon 76/300 besucht: Mond, Venus (Sichel), M 45 (Plejaden, Siebengestirn), Mel 25 (Hyaden), M 42/43 (Orionnebel).

 

Vorläufiges Fazit

Das Teleskop Sky-Watcher Infinity 76 bzw. die Omegon-Version 76/300 erinnert mit seinem kugeligen Körper, der in einer Schale ruht, in vielem an das berühmte Astroscan-Teleskop von Edmund Scientific, das leider nicht mehr hergestellt wird. Es wird als Teleskop für Kinder propagiert, aber auch Erwachsene verwenden dieses Teleskop zum schnellen Beobachten oder auf Reisen. Das Teleskop wird mit einem 30 x-Okular geliefert, welches das Bild aufrecht (aber seitenverkehrt) darstellt, damit Kinder leichter mit dem Teleskop umgehen können. Früher wurde anscheinend auch ein 15 x-Übersichtsokular mitgeliefert, das aber das Bild nicht aufrecht darstellt. Ich konnte es zusätzlich erwerben und halte es für sehr nützlich, zumal das Teleskop keinen Sucher besitzt. Damit hatte ich dann allerdings zwei Okulare mit unterschiedlichem Verhalten, was sicher nicht günstig für Kinder (und Erwachsene) ist.

So weit so gut, doch im Detail sieht es leider anders aus und schuld daran sind vor allem die Scharfeinstellung und die Okulare, wobei beide Dinge miteinander verknüpft sind. Die Okulare sind, wie meine Vergleichstests mir bestätigten, von geringer Qualität, funktionieren unterschiedlich (eines stellt aufrecht dar, eines nicht) und lassen sich "dank" eines speziellen Scharfeinstell-Mechanismus, der im Teleskop verbaut ist, nicht durch weitere Okulare ergänzen bzw. durch bessere ersetzen. Im Prinzip ist der Scharfeinstell-Mechanismus, besonders für Kinder, einfach zu bedienen - man dreht einfach die Okulare, um scharf zu stellen - aber in der Ausführung ist er leider mangelhaft. Ich finde es schwierig (und andere Benutzer auch), den exakten Schärfepunkt zu finden. Und zumindest eines der Okulare sitzt so locker im Okulartubus, dass die mühsam eingestellte Schärfe wieder verloren geht, wenn ich das Okular nach dem Scharfstellen loslasse. Außerdem geht der Schärfepunkt sofort verloren, sobald man auch nur leicht gegen das Okular stößt, weil es so locker im Okulartubus sitzt. Ich habe zudem Probleme, die Okulare einzusetzen, ohne dass ich das Teleskop verschiebe und damit das angepeilte Objekt aus den Augen verliere, was einen Okularwechsel (zum Beispiel von 15 x auf 30 x, um Details zu beobachten) zu einem Frusterlebnis macht.

Ich habe einen Teil dieser Probleme zu beheben versucht, indem ich Plastikklebeband in den Okulartubus und auf ein Okular (das 30 x-Okular, das mehr Spiel im Okulartubus hat) geklebt habe. Anschließend habe ich eine noch einfachere Lösung mit Klett- und Klebeband gefunden, bei der die Okulare nicht verändert werden müssen. Nun sitzen die Okulare relativ stramm im Okulartubus, das Scharfeinstellen geht besser, und der Schärfepunkt verschiebt sich nicht so leicht, wenn man gegen das Okular stößt. Das Einsetzen und Wechseln der Okulare ist dadurch allerdings eher schwieriger geworden. Außerdem habe ich das 30 x-Okular so umgebaut (ich habe das Umkehrprisma entfernt), dass es wie das 15 x-Okular das Bild auf dem Kopf darstellt. Das hat die durch das Umkehrprisma erzeugten Reflexe beendet und nun verhalten sich beide Okulare gleich. Für Kinder mag das keine Alternative sein, weil das Bild nun stets auf dem Kopf steht...

Zum Spiegel kann ich bisher nicht viel sagen, außer, dass die Venussichel mehrfach erschien, was darauf hindeutet, dass der Spiegel unter Spannung steht. Das ist allerdings bei meinen anderen preiswerten Teleskopen (und einem geliehenen Celestron FirstScope 76) auch der Fall, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß.

Alles in allem ist das Sky-Watcher Infinity 76, bzw. die Omegon-Version, in meinen Augen leider eine vertane Chance, Kindern die Astronomie nahezubringen. Es erscheint mir als ein Ramsch-Produkt, das ein hochwertigeres Produkt, das Edmund Scientific Astroscan, in vielen Punkten nachahmt und bei besserer Qualität hätte ersetzen können, denn das Astroscan wird leider nicht mehr hergestellt. Aber so wie es ist, kann es das nicht. Optik und Scharfeinstell-Mechanismus sind leider schlecht bis unterirdisch und werden so vielen Kindern die Astronomie eher vergraulen als ihnen den Einstieg in dieses schöne Hobby zu ermöglichen. Der Fokusmechanismus verlangt zudem spezielle Okulare und verhindert damit den Einsatz weiterer und besserer Okulare. Immerhin haben meine Änderungen das Teleskop nun in einen gebrauchsfähigen Zustand versetzt.

 

Links

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
18.04.2017