Meade ETX-90C-Informationen (3,5" Maksutov-Cassegrain)

Aussehen | Basisdaten | Wußten Sie schon?

Auf dieser Seite stelle ich einige Informationen zu meinem ehemaligen Teleskop Meade ETX-90EC zusammen (1999 auf dem Pittsburgher Flughafen erworben). Einige Basisdaten stammen von der Meade Website (www.meade.com). (Ansonsten führe ich keine Informationen von dort auf - zu schnell hat man eine Abmahnung im Haus, obwohl man eigentlich nur Werbung macht...)

Siehe auch Seite Meade ETX-90EC-Ausrüstung und das ETX-Archiv von Michael Weasner: www.weasner.com/etx/menu.html

Hinweis: Ich habe das Teleskop Ende 2009 verkauft. Deshalb kann ich keine weiteren Erfahrungen damit auf dieser Seite berichten.

 

Aussehen

Ansichten meines Meade ETX-90EC -Teleskops. Weitere Fotos meiner Ausrüstung und Kommentare dazu siehe hier.

 

Basisdaten für ältere Meade ETX-Modelle

 
Meade
Sky-Watcher
Teleskop ETX-90EC ETX-105EC ETX-125EX Skymax-102 OTA Skymax-90 OTA*
Optische Bauart
Maksutov-Cassegrain
Hauptspiegel-Durchmesser 96 mm 116 mm 138 mm 102 mm 90 mm
Meniskuslinsen-Durchmesser 90 mm 105 mm 127 mm    
Brennweite, Blende 1250 mm f/13,8 1250 mm f/11,9 1900 mm f/15 1300 mm f/12,7 1250 mm f/13,9
Geringste fokussierbare Objektweite ca. 3,5 m ca. 4,6 m ca. 4,6 m    
Auflösungsvermögen Bogensekunden 1,3" 1,1" 0,9" 1,15" 1,3"
Visuelle stellare Grenzgröße 11,7 mag 12,1 mag 12,5 mag 12,7 mag 11,6 (12,5) mag
Empfohlene Maximal-Vergrößerung 325 x 420 x 500 x 204 x 180 x
Abmessungen Teleskoptubus (Durchmesser x Länge) 10,4 cm x 27,9 cm 12,4 cm x 32,8 cm 14,6 cm x 36 cm 12 cm x 27 cm 10,4 cm x 24 cm
Nettogewicht 3,5 kg 6,1 kg 6,9 kg 1,9 kg (OTA) 1,4 kg (OTA)

Dunkelblau: Teleskope in aktuellem Besitz; kursiv und dunkelrot: Teleskope, die ich besaß; schwarz: zum Vergleich; *) ähnlich dem mit der Virtuoso-Steuerung ausgelieferten 90 mm-Tubus

 

Wußten Sie schon?

Hier beantworte ich einige Fragen, die ETX- und Astronomie-Neulinge haben könnten (Experten werden sicher den Kopf schütteln).

Transport und Gewicht

 

Das ETX-90EC ist mit seinen knapp 6 kg noch gut zu transportieren. Allerdings hängt es doch etwas schwer auf der Schulter, wenn man damit einige Kilometer zu Fuss zurücklegen muss.

Der schnelle Aufbau (s. u.) und der relativ leichte Transport sprachen für den Kauf des ETX - und so ist es immer noch.

Aufbau

 

Weil ich es stets eilig habe, stellte ich das ETX einfach nur auf einen Tisch (meistens auf einen Hocker). Dann wackelt das Bild zwar ziemlich, aber es geht schnell...

Ich besaß noch ein kleines Tischstativ (drei einschraubbare Beine), das für den Betrieb des Autostar-Computers benötigt wurde (z.B. für die Justierung), benutzte es aber so gut wie nie. Was noch mehr für den Autostar-Computer galt - den habe ich nie richtig benutzt.

Sucher

 

Da ich immer Probleme hatte, "hinter das Sucherfernrohr zu kommen", kaufte ich mir den Winkelsucher zum ETX (er ersetzte das normale Sucherfernrohr). Damit gelang es ohne allzu viele Verrenkungen, durch den Sucher zu schauen.

Objekte finden und anvisieren

 

Man glaubt gar nicht, wie schwer es ist, Objekte am Nachthimmel mit dem Teleskop zu finden und zu verfolgen. Deshalb ist es wichtig, das Teleskop zunächst wenigstens grob auf das Ziel ausgerichtet zu haben (der Autostar-Computer sollte es ja - korrekte Justierung vorausgesetzt - selbst finden). Weiter hilft dann das Sucherfernrohr, das wegen seiner 5-fachen Vergrösserung erlaubt, größere Bereiche des Himmels abzusuchen und Objekte zu orten und zu verfolgen. Es sollte unbedingt möglichst genau justiert sein; zunächst hatte ich darauf nicht so großen Wert gelegt...

Wie erscheinen Objekte?

 

Viele Anfänger wissen nicht, dass Objekte in Teleskopen - je nach Typ auf dem Kopf und seitenverkehrt erscheinen. Auch das erschwert natürlich, Objekte am Himmel zu finden. Man muss sich erst einmal daran gewöhnen, das Teleskop in die "richtige" Richtung zu bewegen. Beim ETX werden Objekte zwar richtig herum, aber seitenverkehrt dargestellt. Dies läßt sich mit einem 45 Grad Umkehrprisma, das als Zubehör erhältlich ist, korrigieren.

Tempo

 

Ebensowenig ist Anfängern klar, dass die Objekte sich in einem Teleskop sehr schnell bewegen - je stärker die Vergrößerung, desto schneller. Wenn man also jemandem etwas im Teleskop zeigen will, muss sich die Person schon beeilen, um das Objekt noch zu sehen.

Automatische Nachführung

 

Eine automatische motorische Nachführung ist nur bei polarer Montierung per Dreibeinstativ oder einem anderen Stativ möglich - Genaueres siehe Montierung. Ich habe das nie ausprobiert (siehe PS). Und weil ich das Teleskop nie richtig ausrichtete, hatte ich auch die Probleme mit den schnell verschwindenden Objekten...

PS: Ich habe dann doch einmal die unten beschriebene Ausrichtung vorgenommen und die automatische Nachführung kontrolliert: Sie funktionierte nicht...

Schnelle Ausrichtung, Motorsteuerung allgemein

 

Ich richtete das Teleskop zumeist erst von Hand und dann mit der Motorsteuerung (Handbox) aus. Dabei stellte ich das Teleskop einfach auf einen Tisch (Altazimuth-Montierung) und benutzte es mehr oder weniger wie ein Dobson-Teleskop.

Die Motorsteuerung des ETX (meines und anscheinend vieler anderer) war nicht sehr genau und hatte Spiel (was zu lästigem "Überesteuern" führte - auch Hysterese genannt).

Aufstellung, Montierung, Ausrichtung  

Altazimuth-Montierung - die einfachste Aufstellung

Die einfacheste und bequemste Form der Aufstellung des ETX besteht darin, es mit seiner Unterseite "normal" auf einen Tisch zu stellen. Dies nennt man im Faschjargon eine "Altazimuth"-Montierung. Den gleichen Effekt hat es, das Teleskop mit Hilfe des Gewindes am Boden auf ein Stativ zu schrauben. Bei dieser Montierung kann man das Teleskop in vertikaler unf horizontaler Richtung bewegen - entweder mit der Hand oder motorisch per Handbox. Diese Montierung ist für Erd- und gelegentliche Himmelsbeobachtungen geeignet, läßt aber keine automatische Nachführung zu.

Äquatoriale Montierung - Polare Ausrichtung

Für ausgedehnte Himmelsbeobachtungen empfiehlt sich die äquatoriale Montierung. Diese Montierung berücksichtigt, dass die Sternenbewegung eine Kombination aus einer vertikalen und einer horizontalen Bewegung darstellt. Indem eine der mechanischen Achsen des Teleskops auf den Polarstern ausgerichtet wird, ist es möglich, Himmelsobjekte allein durch Bewegungen auf der anderen Achse zu verfolgen (statt entlang zweier Achsen) - das geht dann auch motorisch. Eine äquatoriale Montierung, bei der eine Achse zum Himmelspol weist, nennt man "polar ausgerichtet". Das ETX kann mit Hilfe des Tischstativs oder anderer Stative polar ausgerichtet werden. Damit eine automatische motorische Nachführung möglich ist, muss nach der Montierung eine Ausrichtungsprozedur durchlaufen werden.

Polare Ausrichtung mit dem Tischstativ in Mitteleuropa

Zunächst benötigt man die geografische Breite des Beobachtungsortes. Mühlhausen, wo ich wohne, hat eine geografische Breite von ca. 49 Grad (Stuttgart hat 48° 46', Karlsruhe 49° und Heidelberg 49° 25'). Damit liegt es auf der "Grenze" zwischen der Benutzung des Standard-Beins und des Beins für höhere Breiten:

Standard-Bein:
32,5° bis 48,5° - oberes Gewindeloch benutzen
22° bis 35,5° - unteres Gewindeloch benutzen

Bein für höhere Breiten:
56° bis 66° - oberes Gewindeloch benutzen
44° bis 55° - unteres Gewindeloch benutzen

Im Falle des Standard-Beins wird dessen Länge so eingestellt, dass die Feststellschraube auf der Skala auf die geografische Breite des Beobachtungsortes zeigt. Dann wird das Teleskop mit nach oben gerichtetem Tubus (Deklination 90 Grad) auf den Polarstern ausgerichtet (zumindest in etwa).

Im Falle des Beines für höhere Breiten stellt man dessen Länge ohne Skala so ein, dass das Teleskop mit nach oben gerichtetem Tubus (Deklination 90 Grad) auf den Polarstern zeigt (zumindest in etwa); dazu peilt man am Teleskop entlang zum Polarstern oder versucht den Polarstern im Teleskop zu finden.

Nach der Ausrichtung darf das Stativ nicht mehr bewegt werden, denn sonst geht die Ausrichtung wieder verloren. Das Teleskop muss natürlich auf seinen Achsen auf die gewünschten Objekte ausgerichtet werden.

PS: Für Spezialfälle gibt es noch eine genauere Ausrichtungsprozedur.

Okulare

 

Das EXT wird mit einem 26 mm Ploessl-Okular geliefert, das für viele Aufgaben gut geeignet ist. Um den Mond oder die Sonne ganz zu sehen, benötigt man jedoch ein Okular mit grösserem Gesichtsfeld, z.B. eines mit 40 mm Brennweite oder ein besonderes Weitwinkel-Okular.

Beim 40 mm-Okular besteht leider das Problem, dass mit zunehmendem Alter des Beobachters immer stärkere Vignettierungen auftreten und man deshalb auch nicht mehr das volle Gesichtsfeld überblicken kann. Ob dies bei speziellen Weitwinkel-Okularen besser ist, weiss ich nicht.

Für größere Vergrösserungen werden kürzere Brennweiten benötigt; allerdings leidet da meist die Bildqualität, so dass man nicht allzuviel davon hat.

Gute Okulare kosten einige hundert Euro, man sollte also diesen Kostenfaktor nicht unterschätzen.

Was kann man mit dem ETX-90 gut beobachten?

 

Gut zu beobachten sind der Mond (bis etwa Halbmond), die Sonne (mit Sonnenfilter oder Projektionsschirm), Jupiter und Saturn.

Mars und Venus sind als Scheiben zu erkennen, Venusphasen nur zu erahnen.

Wofür eignet sich das ETX-90 nicht?

 

Wegen seiner geringen Lichtstärke eignet sich das ETX-90 (und seine Geschwister) nicht für sogenannte "Deep-Sky"-Objekte, also Galaxien, Sternhaufen und Nebel (u.a. Messier-Objekte). Hierfür sind Spiegel-Teleskope mit Lichtstärken zwischen 1:5 und 1:6 viel besser geeignet. Deshalb habe ich das ETX im Jahre 2009 verkauft und mir ein großes (Meade 10" Dobson Lightbridge) und ein kleines (Sky-Watcher Heritage P130) Dobson-Teleskop zugelegt (und später weitere Teleskope...).

Konkurrenzprodukte

 

Das Celestron NexStar 5-Teleskop ist dem ETX-125 vergleichbar, deutlich teurer, aber anscheinend auch leistungsfähiger.

Wer mehr auf Deep-Sky-Beobachtungen Wert legt, sollte den Kauf eines Dobson-Spiegel-Teleskops erwägen. Genau solche Teleskope habe ich 2009 und 2010 gekauft (und später...).

Weitere und ausführlichere Informationen

 

Firmen-Website, USA: www.meade.com

Die Informationsquelle für das Meade ETX-90EC Teleskop war www.weasner.com, nun als Archiv verfügbar: www.weasner.com/etx/menu.html

Siehe auch meine Seite mit Astronomie-Links.

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
21.03.2017