Mit dem Teleskop im Rucksack auf den Heiligenstein?

Einführung | Verpacken des Heritage 100P für den Fußmarsch | Verpacken des Heritage P130 für den Fußmarsch | Ein erster Test: Zu Fuss mit dem Heritage 100P auf den Heiligenstein | Verpacken des Heritage 100P für das Fahrrad | Folgerungen

Auf dieser Seite gehe ich der Frage nach, ob es Sinn macht, eines meiner beiden kleinen Teleskope (Sky-Watcher Heritage 100P, Heritage P130) im Rucksack auf den Heiligenstein zu tragen, um eine freie Aussicht zu haben. Oder sollte ich sie doch lieber im Fahrrad oder Auto transportieren? Am Ende der Seite werde ich dazu meine Antworten präsentieren.

Nachtrag: Inzwischen habe ich ein Sky-Watcher Skymax-102 OTA erworben. Von den Maßen ähnelt es dem Heritage 100P-Tubus, das Gewicht des Tubus liegt aber schon nahe an 2 kg. Trotzdem sollte in etwa das gleiche wie für das 100P gelten, wenn ich dessen Basis verwende.

 

Einführung

Die Idee dazu kam mir auf dem Weg zum Einkaufen, wo ich meistens einen "Handporsche" (Einkaufswagen) benutze, um die Einkäufe zu transportieren. Manchmal nehme ich auch noch einen Rucksack mit, falls ich viel einzukaufen habe. Also fragte ich mich, ob ich nicht auch meine kleinen Teleskope zerlegen und im "Handporsche" und Rucksack transportieren könnte. Auf unserer Terrasse ist die Aussicht nur sehr beschränkt, aber auf dem Weinberg Heiligenstein könnte ich eine Rundum-Aussicht geniessen.

Natürlich stellt sich sofort die Frage, ob man sich tatsächlich nachts noch dazu aufraffen kann, diesen Weg zu machen... Bevor diese Frage geklärt wird, wollte ich aber zunächst einmal prüfen, ob die Voraussetzungen für ein solches Unternehmen tatsächlich erfüllt sind und habe versucht, meine kleinen Teleskope in Rucksack und Handporsche zu verpacken.

 

Verpacken des Heritage 100P für den Fußmarsch

Zunächst habe ich das Heritage 100P für den Transport zu Fuß mit Rucksack und "Handporsche" vorbereitet. Der Tubus paßte einigermaßen in den Rucksack, dazu kamen noch vier Okulare und ein variabler Graufilter mit. Mit dem "Handporsche" sollten ein kleiner IKEA-Klapptisch und die Teleskop-Basis transportiert werden. Die Basis erwies sich dabei als etwas sperrig, denn sie besteht aus zwei runden Bodenplatten und der senkrechten Teleskophalterung. Die Basis auseinanderzubauen, halte ich nicht für eine Option...

Die folgenden Fotos zeigen, dass es mir gelungen ist, alles wie gewünscht zu verpacken:

Heritage 100P mit großem... ...und kleinem Klapptisch Reisefertig mit Heritage 100P und kleinem Klapptisch
Die ganze Materialsammlung... Dito Basis und kleiner Klapptisch im "Handporsche"
Tubus, Okulare und Mondfilter im Rucksack Alles vor dem endgültigen Schließen der Pakete Dito testweise mit großem Klapptisch

 

Verpacken des Heritage P130 für den Fußmarsch

Dann habe ich das Heritage P130 für den Transport zu Fuß mit Rucksack und "Handporsche" vorbereitet. Der Tubus paßte nur in einen etwas größeren Rucksack (der Reißverschlus des kleinen Rucksacks war nicht geteilt und machte deshalb Probleme. Immerhin ist der Tubus zwar dicker aber nicht so viel länger als beim Heritage 100P.

Die Basis erwies sich als noch deutlich sperriger. Auch sie besteht aus zwei runden Bodenplatten und der senkrechten Teleskophalterung, aber alles ist eine Nummer größer als beim 100P... Wegen des größeren Durchmessers der Bodenplatten reichte auch der kleine Klapptisch nicht mehr aus, und ich benötigte einen größeren (auch von IKEA...), der nicht mehr in den Sack des "Handporsches" paßte.

Die folgenden Fotos zeigen, dass es mir trotzdem irgendwie gelungen ist, alles wie gewünscht zu verpacken. Wie praktisch allerdings der "übergehängte" Klapptisch beim Transport wirklich ist, habe ich nicht ausprobiert (Grund: siehe unten).

Das Heritage P130 paßt nur auf den großen Klapptisch... Der große Klapptisch kann nur oben auf dem "Handporsche" transportiert werden Reisefertig mit Heritage P130 im größeren Rucksack und mit großem Klapptisch
Die ganze Materialsammlung... Basis im "Handporsche" Der große Klapptisch muß oben drauf...

 

Ein erster Test: Zu Fuss mit dem Heritage 100P auf den Heiligenstein

Auf dem Heiligenstein hatte ich zwei Beobachtungspunkte ins Auge gefaßt. Einer lag ziemlich an der höchsten Stelle des Weinbergs, erforderte aber den Einsatz eines kleinen Tisches. Der andere liegt bei einer Aussichtshütte mit Sitzplatz und Tisch draußen - hier kann man sich das Mitbringen eines Tisches sparen. Aber dafür ist der Blick nach Westen leider durch Bäume stark eingeschränkt. Außerdem ist dieser Platz ein beliebter Treffpunkt der Jugend in der Nacht (gut mit dem Auto zu erreichen). Insofern kommt er wohl eher nicht in Frage... Beide Plätze sind etwa 20 Minuten von unserem Hause entfernt (ca. 1,5 km).

Ich habe beide Plätze nacheinander auf einer Runde (3,4 km) angelaufen. Dabei zeigte sich beim "Erklimmen" des Heiligensteins, dass bereits das leichte Gepäck mit dem Heritage 100P mit der Zeit Mühe machte. Ich war froh, den ersten Test nicht mit dem Heritage P130 gemacht zu haben! Am Ende kam ich zu dem Schluß, dass An- und Abweg zu Fuss schon mal etwa eine dreiviertel Stunde in Anspruch nehmen und dass auch das leichte Gepäck beim Anstieg bereits Mühe macht. Also empfiehlt sich selbst hierfür schon ein Fahrradtransport, zumal ich mit meinem Elektrorad den steilen Anstieg ohne zu große Mühe bewältigen kann. In der Ebene würde ich mir allerdings auch einen Anweg von bis zu 10 Minuten gefallen lassen (es gibt mögliche Kandidaten für Beobachtungspunkte auch an flacheren Stellen in der Nähe...).

Karte der Situation; Gesamtweg 3,4 km (eine Stunde); zu den Beobachtungspunkten dauert es etwa 20 Minuten

Hier einige Fotos von meiner "zu Fuß"-Exkursion:

Der erste Beobachtungspunkt. Hier wird ein Tisch benötigt. Basis auf dem Klapptisch Heritage 100P auf dem Klapptisch
Heritage 100P auf dem Klapptisch Der zweite Beobachtungspunkt mit Picknickbank Im Westen stören Bäume den Ausblick
Teleskop auf dem Picknicktisch Teleskop auf dem Picknicktisch Teleskop auf dem Picknicktisch auf den Sender auf dem gegenüberliegenden Berg ausgerichtet

 

Verpacken des Heritage 100P für das Fahrrad

Nach den Erfahrungen mit meiner ersten "Fuss-Exkursion" mit Teleskop-Gepäck, habe ich versucht, das kleine Teleskop für den Fahrrad-Transport bereit zu machen. Mit zwei Seitentaschen, eine für die Basis, eine für den kleinen Klapptisch, ist mir das gelungen. Ich habe das Fahrrad damit "reise-fertig" gemacht, aber auf einen Test verzichtet - das sollte zu bewältigen sein!

Heritage 100P-Basis in Fahrradtasche Der kleine Klapptisch in der zweiten Fahhradtasche Das Gesamtpaket für den Fahrradtransport
Dito Das Gesamtpaket nun geschlossen Dito
Fahrradtaschen montiert, Rucksack hingestellt
Dito
Dito

 

Folgerungen...

Nach meinem "zu Fuß"-Ausflug auf den Heiligenstein gibt es eigentlich nur die folgende Lösung: Für das kleine Heritage 100P nehme ich das Fahrrad, für das größere Heritage P130 empfiehlt sich eigentlich das Auto (wegen des großen Klapptisches). Und für das GSO 8"-Teleskop gilt sowieso, dass nur das Auto in Frage kommt. Der Tubus kann gut auf dem Rücksitz oder ganz hinten verstaut werden, die Basis paßt in den Fahrgastraum - bei einem VW-Bus ist das kein Problem. Einen Klapptisch brauche ich für das 8"-Teleskop übrigens nicht, es steht auf dem Boden.

Eher ist das Tragen der Basis und des Tubus ein Problem, aber auch das sollte gerade noch so gehen...

Ich bin gespannt, ob ich wirklich einmal einen Ausflug mit den Teleskopen auf den Heiligenstein machen werde, sei es mit dem Auto oder mit dem Fahrrad...

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
25.10.2016