Allgemein: Häufig gestellte Fragen

Überblick der Fragen | Antworten

In Arbeit

Auf dieser Seite sammle ich Fragen zu Digitalkameras und zur Fotografie im Allgemeinen. Bitte beachten Sie, dass einige Nutzer über manche der Fragen lachen werden...

 

Überblick der Fragen

Letzte Fragen / Aktualisierungen

Allgemein

 

Antworten

Allgemein

Welche Kamera soll ich kaufen?

Ich werde dies immer wieder von Leuten gefragt, die sich eine Kamera kaufen möchten. Die einfache Antwort ist: "Keine Ahnung" (oder "ich weiß es nicht"). Und das ist aus mindestens vier Gründen die richtige Antwort. Ich weiß nicht...

  1. ... was es so alles auf dem Markt gibt. Der Markt ist riesig, und ich verfolge das nicht mehr so (vor langer Zeit, als es nur wenige Digitalkameras gab, war das einfach, aber heutzutage...).
  2. ... für welche Zwecke/Motive die Person die Kamera verwenden will.
  3. ... welchen "Fotografierstil" oder welche Fotografiergewohnheiten die Person hat.
  4. ... welchen Typ, welche Größe, welches Gewicht, welches Aussehen, und so weiter, die Person für ihre oder seine Kamera bevorzugt.

Nun möchte ich ein wenig auf die Punkte 2-4 eingehen!

Für welchen Zweck man eine Kamera verwenden will, kann sehr unterschiedlich sein: Landschaften, Menschen (Freunde und Verwandte, Kinder, Straßenfotografie = unbekannte Menschen auf der Straße), Nahaufnahmen von Blumen und Tieren, Blumen im Allgemeinen, Tiere im Allgemeinen, wilde Tiere oder Vögel weit weg, Sport, Architektur, Autos, Nachtaufnahmen, Urlaubsfotos aller Art, irgendwelcher Kram - die Liste der Motive ist endlos ... Nicht alle diese Themen erfordern eine andere Kamera, aber einige von ihnen führen zu sehr unterschiedlichen Anforderungen (Geschwindigkeit, Fokussiergeschwindigkeit, Möglichkeiten für Nahaufnahmen, lange Brennweiten, hohe Empfindlichkeiten, Wasserfestigkeit, usw.). Und da die meisten Menschen Fotos mit unterschiedlichen Thematiken aufnehmen möchten, zwingt sie dies, nach dem "optimalen" Kompromiss zu suchen, sofern das denn möglich ist. Einige Fotografen ziehen es, nebenbei bemerkt, vor, keine Kompromisse einzugehen und stattdessen verschiedene Kameras für unterschiedliche Zwecke zu besitzen/nutzen (manchmal sogar für den gleichen Zweck, damit sie nicht Objektive oder Filme wechseln müssen...).

Um die Frage beantworten zu können, ist es alles in allem wichtig zu verstehen, welchen Zwecken eine Kamera diesen soll, mit anderen Worten, welche Motive jemand damit aufnehmen möchte. Mit diesem Wissen ist es viel einfacher, den Markt nach möglichen Kandidaten abzusuchen.

Fotografierstil oder -gewohnheiten mögen ein wenig überraschend auf dieser Liste erscheinen, aber ich habe meine Gründe dafür. Ich möchte dies an einem Beispiel erläutern: Freunde erzählten mir, dass sie "spontan" fotografieren wollen. Deshalb stellen sie ihre Kamera auf die "All-Inclusive"-Automatik, das heißt, auf die Automatik, die automatisch eine geeignete Automatik oder ein Szenen-Programm auswählt. Das heißt, sie wollen nicht darüber nachdenken, wie sie ein Foto aufnehmen müssen, sie wollen es einfach nur "aufnehmen". Das ist völlig in Ordnung, aber das schließt jede Kamera für sie aus, bei man sich ein bisschen um die Kameraeinstellungen kümmern muss.

"Gewohnheiten" können vielleicht auch durch das folgende Beispiel erläutert werden (es könnte auch unter "Größe" erscheinen...): Meine Frau akzeptiert nur eine Kamera, die in ihre Hosentasche passt. Jede Kamera, die größer ist und daher nicht ihre Hosentasche passen wird, ist auf diese Weise aus der Auswahl ausgeschlossen, egal wie gut sie auch sein mag.

Alles in allem können diese Argumente - manchmal überraschend - eine Vielzahl von Kameras von der Auswahl ausschließen.

Auch Typ, Größe, Gewicht, Aussehen (ja, auch dieses...) können Argumente sein, die bestimmte Kameras von der Auswahl ausschließen. Hier sind ein paar eher anekdotische Beispiele:

Warum erwähne ich nicht Bildqualität, Geschwindigkeit, Zoombereich, Testergebnisse, oder andere technische Eigenschaften? Sind sie nicht wichtig? Doch, aber ich habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass diese häufig durch andere Argumente - solche, wie die oben erwähnten - schnell beiseite geschoben werden. Bevor man also Testergebnisse studiert, sollte man sicherstellen, dass man diese Argumente kennt. Sonst kann es passieren, dass in "Null-Komma-Nichts" die "Top-Kamera" "draußen" ist, die man nach mühevollem Studium von Literatur und Websites wegen ihrer hervorragenden Bildqualität oder wegen der glänzenden Testergebnisse ausgewählt hat...

Usability und Design-Guru Alan Cooper pflegte zwei Auto-Bilder zu zeigen: Das erste Bild zeigte, wie ein Auto aussehen würde, wenn es nach den Anforderungen des Kunden gebaut werden würde: ein Handwerker-Kombi. Das zweite Bild zeigte, welches Auto die Kunden eigentlich in ihrem Kopf hatten: einen schicken Sportwagen. Dies gilt wohl auch manchmal für Kameras ...

Welche Kamera ist die beste?

Ich werde dies immer wieder von Leuten gefragt, die sich eine Kamera kaufen möchten. Die einfache Antwort ist: "Keine Ahnung" (oder "ich weiß es nicht"). Déja vu? Auf jeden Fall, aber die Argumente sind hier ein wenig anders ...

Wie jedes andere Industrieprodukt sind eine Kamera und ihr Design das Ergebnis einer Vielzahl von Kompromissen. Diese Kompromisse sind in der einen oder anderen Weise ausgerichtet (Qualität, Preis, Benutzertyp, Benutzerfreundlichkeit, Universalität, Gewicht, Größe, Attraktivität für bestimmte Altersgruppen, ...), aber sie bleiben Kompromisse. Kameras sollen Fotos zu machen. Somit stellt die Bildqualität einen wichtigen, vielleicht den wichtigsten, Faktor dar, wenn man über "die beste" Kamera streitet. Aber Handhabung, die Möglichkeit, sie überallhin tragen zu können, und viele andere Faktoren tragen auch zu dem bei, was wir unter "beste" Kamera verstehen. Ich habe in Foren schon öfter den Spruch gelesen: "Die beste Kamera ist die, die man bei sich hat." Damit ist gemeint, dass Leute ihre "beste" Kamera(-Ausrüstung) zu Hause lassen, weil sie zu groß, zu schwer, oder beides ist. Manchmal nehmen sie eine kleinere und/oder leichtere Kamera stattdessen mit, die natürlich nicht so gut ist wie die, die sie zu Hause gelassen haben. Manchmal nehmen sie auch gar keine Kamera mit und bereuen dies hinterher...

Bildqualität ist leider ein"mehrdimensionales" Problem, so dass man selbst in dieser Hinsicht selten findet, dass alle Fotografen einer Meinung sind. In Foren finden Sie oft, dass jemand berichtet, dass er oder sie seine Kamera verkauft hat, während ein anderer Fotograf dieses Modell gerade gekauft hat - und manchmal klingt es sogar wie ein direkter Tausch. Natürlich ist die Bildqualität der verkauften Kamera "unterirdisch", wie man so sagt... Auf der anderen Seite gibt es schon einige allgemeine Übereinküfte über die Bildqualität und die Qualität im Allgemeinen von Kameras, auf die man sich verlassen kann. Aber dann kann einem der Preis einen Strich durch die Rechnung machen...

Ich denke, dass es dennoch möglich ist, die Anzahl der möglichen Kandidaten einzugrenzen, wenn Sie wissen, was Kameratyp wollen Sie und was für Sie wichtig ist. Aber man kann nur sicher sein, Ihr Urteil über diese Kameras, wenn Sie hatte und verwendet sie alle ... und andere, siehe oben, kann gut mit Ihnen widersprechen.

Manchmal hat man Glück und kann die Anzahl der Kandidaten auf "Eins" einschränken - wie es bei meiner Leica M (Typ 240) der Fall war. Aber diese ist trotzdem nicht die beste Kamera in der Welt. Sie scheint nur die beste Lösung für meine Objektive zu sein - andere Aspekte wurden dabei mehr oder weniger vernachlässigt... Und dann kann der Preis so hoch sein, dass auch diese "Kandidatin der Wahl" keine gültige Alternative ist...

Andererseits treffe ich oft Menschen mit einer Kamera (meist einer Kompakten mit einem größeren Zoombereich), die mir freudig mitteilen, wie zufrieden sie mit ihrer Kamera und den Bildern, die sie macht, sind. Das sei wirklich die "ideale" Kamera für sie, und sie sind stolz darauf, eine so hervorragende Wahl getroffen zu haben. Am Ende ist es das, was sie mir sagen wollen: Wie ausgezeichnet ihre Wahl war. Weil ich jetzt älter und weiser geworden bin, widerspreche ich nicht mehr, nicke anerkennend mit dem Kopf und sage ihnen, dass ich froh bin, dass sie mit ihrer Kamera glücklich sind. Vielleicht werfe ich später mal einen Blick auf die Testergebnisse, aber ich werde niemals verraten, was ich dort gelesen habe...


Sensoren

Welches sind die Unterschiede zwischen Kameras mit kleinem und großem Sensor? Welches sind die Unterschiede zwischen beiden?

Dies ist eine Frage, die wahrscheinlich am wenigsten relevant für jene Menschen ist, die sich dafür interessieren sollten, nämlich diejenigen, die Kameras mit kleinen Sensoren, einschließlich Smartphones, benutzen und die nicht oder nur wenig an der Kameratechnik interessiert sind. Deshalb sollte ich die Frage besser zurückziehen... Es gibt aber auch einige "ernste" Fotografen, die kleine Sensoren favorisieren, aber die kennen bereits die Antworten. Das wäre also ein weiterer Grund, diese Frage zurückzuziehen...

Trotzdem habe ich beschlossen, die Frage nicht zurückzuziehen und versuche sie kurz in meinem Lieblingformat, einer Tabelle, zusammenzufassen zu beantworten:

Eigenschaft Kleiner Sensor Mittelgroßer Sensor Großer Sensor Kommentare
Sensorgröße 1/2,3" ... 2/3" 1" ... 4/3" APS-C ... Vollformat Man könnte sicher über die Klassifizierung von APS-C als "großer" Sensor streiten...
Beschnittfaktor (Crop-Faktor) 5,6 ... 4 2,7 ... 2 1,5 ... 1 Dieser Faktor bezieht sich vor allem auf die äquivalente Brennweite des Objektivs, hat aber auch einen Einfluss auf die Schärfentiefe.
Schärfentiefe Groß Mittel Klein ... so groß (oder klein) wie beim Kleinbildfilm Nutzer von Kameras mit kleinem Sensor könnten bereits mit 1"-Kamera wegen ihrer geringeren Schärfentiefe Probleme haben...
Für die Schärfentiefe relevanter Blendenwert Multipliziere den Blendenwert mit dem Beschnittfaktor (5,6 ... 4) Multipliziere den Blendenwert mit dem Beschnittfaktor (2,7 ... 2) APS-C: Multipliziere den Blendenwert mit dem Beschnittfaktor 1,5 Wenn Sie Ihren Blendenwert mit dem Beschnittfaktor multiplizieren, erhalten Sie den entsprechenden Blendenwert für Vollformat, um die Schärfentiefe vergleichen zu können.
Siehe Tabelle unten.
Höchster sinnvoller Blenderwert 1:4 ... 1:5,6 1:8 ... 1:11 1:16 ... 1:22 Diese Obergrenze ergibt sich aus der Tatsache, dass bei und oberhalb eines bestimmten Blendenwertes Beugung einsetzt und die Aufnahmen zunehmend unschärfer macht. Siehe hier (auf Englisch).
Höchster sinnvoller ISO-Wert 400 ... 800 1600 3200 und höher Kleinere Sensoren (oder Pixel) zeigen mehr Rauschen als größere Sensoren; damit sind höhere ISO-Werte weniger sinnvoll als bei den letztgenannten Kameras, auch wenn die Kameras diese anbieten. Weitere Details erfahren Sie hier.
Zoom-Bereich Große Zoom-Bereichen können mit relativ kleinen Objektiven erreicht werden. Nur geringere Zoombereiche (1:3) sind bei fest eingebauten Objektiven möglich, wenn diese nicht zu groß werden sollen. Nur geringere Zoombereiche (1:3) sind bei fest eingebauten Objektiven möglich, wenn diese nicht zu groß werden sollen. Diese Information bezieht sich hauptsächlich auf fest eingebaute Objektive. Manche Kameras mit größeren Sensoren unterstützen Wechselobjektive, die größere Zoom-Bereiche bieten, aber in der Regel auch viel klobiger sind (je nach ihren Eigenschaften wie Zoom-Bereich und Lichtstärke).
Nah- und Makroaufnahmen Großer Schärfentiefebereich, große Vergrößerungen bei kleinen Abständen möglich (oft am weitwinkligen Ende);
einfach
Schärfentiefebereich enger, niedrigere Vergrößerungen bei etwas größeren Abständen (oft am weitwinkligen Ende);
nicht so einfach wie bei Kompaktkameras
Sehr enger Schärfentiefebereich, größere Abstände oder spezielle Makro-Objektive nötig; anspruchsvoll , aber lohnenswert... Diese Informationen beziehen sich auf Aufnahmen ohne zusätzliche Makro-Objektive, Zwischenringe, Nahlinsen, usw.
Kameragröße Kann mit kleineren Zoombereich klein und im Taschenformat sein (1:10 ... 1:20); Bridge-Kameras mit größeren Zoombereich (bis 1:50) sind klobiger. Nur klein mit fest eingebautem Objektiv oder Zoom-Objektiv mit kleinen Bereich; größer und schwerer als Kameras mit kleinem Sensor, aber für 1"-Sensoren noch im Taschenformat. Meist große bis sehr große Kameras, Taschenformat nur mit fest eingebautem Weitwinkelobjektiv möglich. Abhängig von Ihren Taschen, passt möglicherweise auch noch eine APS-C-Kamera mit einem fest eingebauten Weitwinkelobjektiv (z.B. Ricoh GR) in Ihre Jacken-, Mantel- oder Hosentaschen...
...        

Der wichtigste Aspekt vom fotografischen Standpunkt gesehen ist wahrscheinlich der Unterschied in der Schärfentiefe bei kleinen und großen Sensoren. Die folgende Tabelle soll zeigen, wie sich die "Schärfentiefe-wirksame" Blendenzahl mit abnehmender Sensorgröße (oder zunehmendem Crop-Faktor) erhöht. Dies zeige ich für verschiedene Sensortypen und einige beispielhafte Kameras (die meisten davon sind/waren in unserem Besitz):

     
Anfangsöffnung
Kamera Sensorgröße Beschnittfaktor weit
nominell
weit
für Schärfentiefe
Tele
nominell
Tele
für Schärfentiefe
Leica M (Typ 240) Vollformat 1   identisch mit nominell   identisch mit nominell
Leica X Vario APS-C (DX) 1,5 3,5 (28 mm) 5,6 (28 mm) 6,4 (70 mm) 9,6 (70 mm)
Panasonic GM5 (Kit) MFT 2 3,5 (24 mm) 7 (24 mm) 5,6 (64 mm) 11,2 (64 mm)
Sony RX100 M1 1" 2,7 1,8 (28 mm) 4,86 (28 mm) 4,9 (100 mm) 13,23 (100 mm)
Panasonic LX1000
Leica VLux
1" 2,7 2,8 (25 mm) 7,56 (25 mm) 4 (400 mm) 10,8 (400 mm)
Ricoh GX100/200
Ricoh GXR S10
1/1,7" 4,5 2,5 (24 mm) 11,25 (24 mm) 4,4 (72 mm) 19,8 (72 mm)
Ricoh CX4
Ricoh GXR P10
1/2,3" 5,6 3,5 (28 mm) 19,6 (28 mm) 5,6 (300 mm) 31,36 (300 mm)

*) Alle Brennweiten sind als Kleinbild-Aquivalent angegeben

Ich möchte hinzufügen, dass die meisten Kameras mit kleinem Sensor nur zwei "echte" Blendenöffnungen haben,alle anderen durch mit Hilfe von Neutralfiltern gebildet. Dies macht es auch schwierig, für diese Kameras die Wirkung der Blende auf die Schärfentiefe abzuschätzen. Beachten Sie, dass ein riesiger Schärfentiefe-Bereich auch das Leben für das Autofokus-System einfacher macht: kleine Fehler sind in der Regel nicht relevant. Alles in allem kann eine Kamera mit kleinem Sensor und deshalb großem Schärfentiefe-Bereich für Leute, die es "scharf von hier bis unendlich" mögen, genau das Richtige sein. Fotografen, die mit der Schärfentiefe "spielen" möchten, sind jedoch am besten mit einer Vollformat-Kamera bedient. Doch die Chance die Schärfe auf eine falsche Position zu legen, ist hoch, wie ich aus meiner Erfahrung berichten kann....

Für weitere Informationen hierzu siehe die Seite Über Brennweite, Blende und Schärfentiefe bei verschiedenen Sensorgrößen.

Hinweis: Die Lichtstärke des Objektive wird nicht vom Crop-Faktor (oder der Sensorgröße) beeinflusst. Das heißt, eine Kamera mit kleinem Sensor und 1:1,8- Objektiv ist genauso lichtstark wie eine Vollformat-Kamera mit einem derartigen Objektiv.

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
15.04.2016