Totale Mondfinsternis 2018 (Blutmond)

Einführung | Fotos | Links

Einführung

Am 27. Juli 2018 war in ganz Deutschland eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten - jedenfall, wo es nicht bewölkt war oder sogar regnete. Wir haben die Mondfinsternis auf dem Heiligenstein (Weinberg bei Mühlhausen/Kraichgau) beobachtet und fotografiert (Sky-Watcher Skymax-102 mit angeschraubter Sony RX100 M4 und TS-Fernglas). Anfangs waren wir fast allein, aber im Laufe der Zeit füllte es sich immer mehr, und bis etwa zum Ende der Totalitätsphase war viel los auf dem Hügel.

Als wir auf dem Heiligenstein ankamen, ging es noch um die Sonne (ein Fotograf machte Bilder von Blumen gegen die Sonne, ein Pärchen genoss den Sonnenuntergang). Doch dann machte diese sich vorzeitig aus dem Staub, und alle warteten auf den Mond. Später erschienen der Mars, weitere Planeten und einige hellere Sterne am immer dunkler werdenden Himmel. Vorher gab es aber noch einen "Auflauf" von Motorschirmfliegern, einer kam uns sehr nahe, um uns zu begrüßen, eine Hundekeilerei mit Hundebiss und vieles andere mehr.

Leider waren Wolken am Horizont (auch auf der Sonnenseite), so dass wir die anfängliche partielle Phase nicht sehen konnten. Bis etwa 21:50 Uhr, da hatte die totale Phase schon lange angefangen, mussten alle warten, bis der Mond endlich sehr schwach durch die Wolken am Horizont schimmerte. Ich habe den Mond, zumindest in unserer Umgebung, zuerst endeckt, und viele hatten anfangs Mühe, den Mond überhaupt zu finden. Später war er dann besser zu sehen, aber lange Zeit nicht wirklich gut.

Wir haben zusammen mit einem Fotografen neben uns, alle anderen waren bereits weg, bis etwa 23:30 Uhr, also bis nach dem Ende der Totalitätsphase, ausgeharrt, um zu beobachten, wie das Licht auf dem Mond zurückkehrte. Ich hätte das gar nicht so beachtet und wäre wahrscheinlich wie die anderen schon vorher gegangen... Zum Glück sind wir geblieben - es war einfach toll zu beobachten, wie der Mond immer heller strahlte!

Ab Viertel vor zwölf haben wir dann noch bei einer Flasche Prosecco bis fast 1 Uhr draußen ausgehalten und die partielle Phase verfolgt, bis der Mond fast wieder "ganz" war (letztes Foto gegen halb eins, um 1 Uhr in Bett; theoretisch ging die Finsternis bis halb 2…). Ich habe noch ein paar Fotos von der Terrasse aus gemacht, die seltsamerweise schwarz-weiß wurden, wohl weil der Mond wieder hell erstrahlte.

Leider habe ich vergessen, den Mond und den Mars zusammen zu fotografieren, weil ich zu sehr mit meinem Teleskop beschäftigt war. Zum Glück habe ich Fotos von einem Freund und meinem Bruder erhalten und diese hier eingefügt.

Mein großes TS-Fernglas hat sich übrigens bei der Beobachtung des Mondes bewährt, gerade am Anfang, als man mit dem kleinen Leica-Fernglas noch nichts gesehen hat.

Daten zur Mondfinsternis (Deutschland; nach n-tv, ergänzt und verändert)

Ergänzungen nach "Abenteuer Astronomie" (mit eigenen Ergänzungen/Änderungen)

 

Fotos

Ab etwa dem vierten Foto sind die Farben ziemlich „original“, weil ich die Fotos nicht mehr so stark bearbeiten musste. Anfangs war der Mond so blass, dass man ihn mit dem Auge, aber auch mit dem Teleskop kaum erkennen konnte. Das besserte sich im Laufe der Zeit, so dass das Fotografieren etwas einfacher wurde.

Weil ich versuchte, das Teleskop über den Sucher der Kamera scharf zu stellen, habe ich viele unscharfe Fotos produziert, denn ich habe praktisch nichts erkennen können, auf das ich hätte fokussieren können. Als der Mars am Himmel erschienen war, empfahl mir ein Fotograf neben uns, diesen als Einstellhilfe zu nehmen. Das ging tatsächlich etwas besser. Hätte ich vielleicht auch selbst drauf kommen können...

Die Bilder erscheinen nach Klick ins Vorschaubild in einem eigenen Fenster und müssen wieder von Hand geschlossen werden! 

Totale Mondfinsternis

    
    

Mein erstes Foto vom "Blutmond" bzw. was die Bildbearbeitung daraus machte (ca. 21:50)!

Gegen 22 Uhr war schon etwas mehr zu sehen (aber die meisten Fotos wurden unscharf, weil ich den Mond im Sucher kaum erkennen konnte)

Etwa um 22:10 Uhr war der Mond dann schon als Ganzes zu erkennen (und die Fotos wurden noch unschärfer…)

Mit veränderter Aufnahmetechnik und weniger Vergrößerung wurden die Fotos dann etwas besser (kurz nach 22:30 Uhr; vielleicht habe ich hier schon den Mars als „Einstellhilfe" benutzt…)

Gegen 22:50 Uhr war die Beleuchtung schon "asymmetrisch"

Etwa um 23:05 Uhr kam das Licht herein

Gegen 23:15 Uhr wurde es schon so hell, dass die rote Farbe anfing, zu verschwinden

Ich muss schon unterbelichten, um das helle Licht auszugleichen (etwa 2 Minuten später)

Etwa um 23:20 Uhr überstrahlte der helle Teil fast schon den Rest

Um 23:25 Uhr war es so hell, dass ich den Rest des Mondes nur noch mit Hilfe der Bildbearbeitung etwas aufhellen kann; kurz danach fuhren wir nach Hause

Zu Hause ab etwa einer Viertelstunde vor Mitternacht "gelangen" mir erstmal nur unscharfe Fotos. Gegen Mitternacht wurden sie dann wieder schärfer (und seltsamerweise nur noch schwarz-weiß)

Und um 0:30 Uhr war der Mond dann wieder ziemlich "ganz"

Totale Mondfinsternis, 27.7.2018 - Sony RX100 M4

Mond und Mars (von anderen Fotografen)

Mond und Mars in Ulm (Dieter Waloßek)

Dito, leicht aufgehellt (Dieter Waloßek)

 

Dito, die Helligkeit ist schon ungleich verteilt (Dieter Waloßek)

Nun bricht das Sonnenlicht wieder ein (Dieter Waloßek)

 

Mond, noch teilweise bedeckt, Mars und Wolken (Dieter Waloßek)

Dito, dunkler, der Mars erscheint rötlich (Dieter Waloßek)

    

Mond und Mars in Wernigerode (Gernot von Collani)

Dito, etwas später (Gernot von Collani)

   

Dito, etwas später, mit 1,2-fach Digitalzoom (Gernot von Collani)

Vor der totalen Mondfinsternis

    

Vor der totalen Monfinsternis - die Sonne schien noch, als wir auf dem Heiligenstein ankamen...

Aber sehr bald versteckte sich die Sonne hinter Wolken (wie auch der aufgehende Mond)...

Astrid beobachtet die Sonne und die Rheinebene

Gerd (ich) und sein Teleskop im Hintergrund (auf den Mond gerichtet)

Das Teleskop, ein Sky-Watcher Skymax-102 auf einem einfachen Stativ

Am Okular hatte ich meine Sony RX100 M4 angeschraubt; außerdem benutzte ich eine einfache Kabelfernsteuerung zum Auslösen

Plötzlich kamen drei Motorschirmflieger ...

... und sie kamen näher und...

... sehr nahe, um uns zu begrüßen ...

... und zu fotografieren - im Säcklein hinten war die Kamera!

Leider erkannten wir den Gleitschirmflieger nicht, obwohl er aus unserem Dorf stammt...

Viele Leute hatten sich auf dem Heiligenstein versammelt, um die totale Mondfinsternis zu beobachten

Hier noch einmal aufgehellte Ausschnitte aus den Gleitschirmfliegerfotos...

Vor der totalen Mondfinsternis, 27.7.2018 - Panasonic TZ202

 

Links

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
07.08.2018